Ausstellung lädt zu "Begegnungen" ein

Begegnungen von und mit Maria und Wilhelm Buschulte schmücken seit Donnerstag (15. Mai) das Erdgeschoss des Evangelischen Krankenhauses (EK) Unna. Es sind Begegnungen mit Menschen und Orten, mal als Aquarell und mal als Kohlezeichnung. Dabei leben diese Begegnungen – so auch der Titel der Kunstausstellung – von der Unterschiedlichkeit.

1943 begegnen sich diese zwei nach Art und Herkunft verschiedenen  Menschen: Maria Häfner, vielseitig gebildete Beamtentochter mit Sprachwitz aus Ravensburg, und Wilhelm Buschulte, Sohn eines Bergmanns, nachdenklich und tief religiös. So blickte Sohn Wilhelm Buschulte zur Ausstellungseröffnung auf dieses lange und erfüllte künstlerische Wirken seiner Eltern zurück. „Eine große Ehre“ ist diese Ausstellung der heimischen Künstler für das EK Unna, wie Stiftungsvorstand Dr. Dietmar Herberhold in seiner Begrüßung hervorhob, hat doch Buschulte vor rund 50 Jahren die Fenster der Krankenhauskapelle gestaltet.

Wer die Ausstellung besucht, erfährt auf zwei großen Tafeln Wissenswertes zur Biographie von Maria und Wilhelm und ihren Werken. Gleichzeitig sind Besucher aufgerufen, sich zu melden, sobald sie eine Person auf den Porträts erkennen. Denn Maria Buschulte hielt bei ihren Werken häufig nicht fest, wen sie porträtierte.

Bis Mitte Oktober sind die Buschulte-Werke im Erdgeschoss des EK Unna (Orthopädieflur und Cafeteria) zu sehen.