Franka Burde zeigt den "Spiegel der Seele"

Die Maskierung des Menschen und der Blick in die Seele sind die Themen einer neuen Ausstellung im Evangelischen Krankenhaus (EK) Unna. Die Künstlerin Franka Burde aus Münster stellt sich und ihre Werke unter dem Titel "Der Spiegel der Seele" ab dem 5. Mai im Orthopädie-Flur im Erdgeschoss des Krankenhauses vor.

Porträts in Acryl, abstrakte Bilder - mit Nagellack gemalt - sowie Zeichnungen und Linoldrucke gehören zu der künstlerischen Bandbreite der jungen Frau, die Kunstgeschichte, Malerei und Grafik studierte, aber auch Pflegewissenschaften an der Universität Osnabrück. „Die Maskierung ist ein präsentes Phänomen in der heuten Gesellschaft. Besonders in den sozialen Medien gibt man vor, jemand zu sein“, sagt Franka Burde. Um zu erkennen, wer hinter der der Maske stecke, sei ein Blick in die Augen als Spiegel der Seele zentrales Motiv ihrer Werke, erklärt die Münsteranerin.

Eröffnet wird die Ausstellung "Der Spiegel der Seele" am Sonntag, 5. Mai, im Rahmen des Gottesdienstes um 10.30 Uhr in der Kapelle. Burdes Werke sind bis zum 31. Juli ausgestellt.