Mehr als ein Job im grünen Kittel: Anne Margraf-Graichen hilft Patienten

Das neue Jahr beginnt häufig mit guten Vorsätzen. Wie wäre es denn mit dem Vorsatz, sich ehrenamtlich zu engagieren? Im Evangelischen Krankenhaus (EK) Unna sorgen die Grünen Damen und Herren für verlässliche Unterstützung und sind stets erfreut, wenn sie selbst Verstärkung erhalten. Anne Margraf-Graichen (li. im Bild) erzählt, warum dieser Job im grünen Kittel viel Spaß macht und wertvoll ist.

Ein Aufenthalt im Krankenhaus. Selten ist ein erfreulicher Anlass der Grund. Die Umgebung ist ungewohnt. Da ist die Sorge um die eigene Gesundheit. Und Ärzten und Pflegenden bleibt für ein Lächeln oder eine kurze Unterhaltung wenig Zeit. Jeder, der schon einmal mehrere Tage in einem Krankenhaus verbracht hat, weiß, dass es schönere Dinge gibt. Trotz freundlichem Personal und der Bemühung, dem Patienten zu helfen, fühlt dieser sich oft allein. Doch am Evangelischen Krankenhaus (EK) in Unna, gibt es Menschen, die genau diesem Gefühl entgegen wirken wollen: Die Grünen Damen und seit 2012 auch Herren.

„Wenn man vor einem Patientenzimmer steht, weiß man nie, was kommt. Jeder Mensch hat seine eigene Lebensgeschichte und ich finde es sehr interessant, diese zu hören.“, sagt Anne Margraf-Graichen  (geb. 1955 in Unna). Sie begleitet als Grüne Dame seit knapp einem Jahr die Patienten und Mitarbeiter des EK. Am allerliebsten hört sie den Patienten zu, wenn sie ihre persönliche Geschichte erzählen.

Beruflich war Anne Margraf-Graichen früher in einer Großaußenhandelsfirma und anschließend in der Wohnungsvermietung tätig. Ihr Debut im Ehrenamt hatte sie in der Flüchtlingshilfe in Kamen. Anfang 2018 dann entschied sie sich, mit der Arbeit im EK nochmal etwas komplett Neues auszuprobieren. Sie selbst sagt, sie wolle „etwas Sinnvolles tun“. Außerdem sei diese Aufgabe sehr vielseitig, erklärt Anne Margraf-Graichen. Man lernt Vorurteile abzulegen, Hemmschwellen zu überschreiten und negative Dinge am Ende des Tages abzulegen, anstatt sie mit nach Hause zu nehmen.

Die Grünen Damen sind seit 1981 (und die Herren seit 2012) die ehrenamtlichen Helfer, ohne die der Alltag im EK nicht der gleiche wäre. Sie leisten Patienten Gesellschaft und kümmern sich um ihr Wohl. Neben Besorgungen, wie zum Beispiel Hygiene-Artikeln oder Telefonkarten, stellen sie bequeme Krankenhauskleidung für Patienten in Notfällen bereit und gehen mit dem Bücherwagen über die Stationen.

Auch abseits des Krankenhauses sind die Grünen Damen aktiv. So erkunden sie zum Beispiel bei ihrem jährlichen Betriebsausflug immer wieder neue Städte. Außerdem treffen sie sich drei bis vier Mal im Jahr zu Weiterbildungen mit unterschiedlichen Themen. Der letzte Lehrgang drehte sich um das Thema Demenz, wie Ruth Normann, Leitung der Grünen Damen, berichtet. Das fördert natürlich auch den Gemeinschaftssinn – ein Grund mehr für Anne Margraf-Graichen, sich für den „Job“ im grünen Kittel zu entscheiden.

Die Grünen Damen freuen sich immer über Unterstützung. Besondere Qualifikationen sind laut Ruth Normann nicht erforderlich. Es sollten aber Charakterzüge wie Empathie und Geduld sowie Zuverlässigkeit vorhanden sein. Jede Grüne Dame (oder Grüner Herr) bekommt einen festen Wochentag zugeteilt, an dem sie (oder er) im Krankenhaus die Patienten betreut. Außerdem ist es vorteilhaft, wenn die Bewerber nicht älter als 75 Jahre alt sind. Spätestens am 80. Geburtstag wird nämlich jeder in den wohlverdienten Ruhestand geschickt. Der überwiegende Teil der Grünen Damen bleibt dem EK über viele Jahre treu, einige sind inzwischen schon 37 Jahre im Dienst.

Wer sich als Grüne Dame oder Grüner Herr bewerben möchte, kann sich jederzeit an der Zentralen Information des EK Unna melden. Nach einem Gespräch mit Ruth Normann folgt dann eine vierwöchige Hospitation. Die Grünen Damen sind glücklich über jeden guten Geist, der sie unterstützen möchte.

Mehr zu den Grünen Damen und Herren finden Sie hier.