Chef-Radiologe Dr. Norbert Keck sagt Adé

Wie viele Menschen Dr. Norbert Keck in seinem langen Berufsleben buchstäblich von Kopf bis Fuß durchleuchtet hat, kann er nicht sagen. Mehr als 35 Jahre hat er als Arzt und Radiologe gearbeitet, einen großen Teil davon, fast 15 Jahre im Evangelischen Krankenhaus (EK) Unna. Am Donnerstag (27.6.) verabschiedeten die Kollegen den Chefarzt der Interventionellen Radiologie in den wohlverdienten Ruhestand.

Aus einer der malerischsten Ecken Deutschlands am Bodensee verschlug es den jungen Arzt Norbert Keck erst an das Universitätsklinikum Aachen, bevor es ihn Ende der 80er Jahre ins Ruhrgebiet zog. Der Liebe wegen wechselte er nach Dortmund, wo er im Städtischen Klinikum und später im St. Johannes Hospital arbeitete, ab 2005 dann dauerhaft für Unna. Der Badenser lebte sich schnell ein, ließ sich mit seiner Familie in Selm nieder, wurde glühender schwarz-gelber Fußballfan, ergatterte eine Dauerkarte von Borussia Dortmund und lernte die westfälischen Menschen kennen und lieben. „Die gute Zusammenarbeit aller Berufsgruppen“ habe er im EK Unna stets sehr geschätzt, erklärt Norbert Keck, der in seiner Freizeit für Oldtimer brennt und ein Goggomobil Baujahr ´59 hegt und pflegt. Sorge, dass ihm im Ruhestand womöglich langweilig werden könnte, hat er nicht. Als Vater von vier (erwachsenen) Kindern hat er stets genug zu tun, dann gibt‘s da noch die Gartenarbeit und seine Hobbys: das Kochen und die Jagd. Und im Haushalt will er seine Frau tatkräftig unterstützen, „sie muss schließlich noch acht Jahre arbeiten“, ergänzt Norbert Keck augenzwinkernd.

Ganz ruhrgebietsmäßig verabschiedete sich der der 64-jährige Chefarzt jetzt von seinen ärztlichen Kollegen, von den Mitarbeitern aus der Pflege, Technik und Verwaltung - mit einem zünftigen Fest bei Currywurst und Pommes in der Krankenhaus-Cafeteria.