EK bündelt Spezialwissen unter einem Dach

Vom Nacken bis in den kleinen Zeh: Ein Knochen- und Gelenkchirurg muss den ganzen Körper im Blick haben und ist doch oft spezialisiert auf Schulter, Hüfte oder Fuß. Die verschiedenen Kompetenzen der Knochen- und Gelenkchirurgie bündelt jetzt das Evangelische Krankenhaus (EK) Unna unter dem Dach eines neuen „Westfälischen Zentrums für Orthopädie und Unfallchirurgie“. Dazu gibt es auch personelle Neuerungen, die Stiftungsvorstand Dr. Dietmar Herberhold und Zentrumsdirektor Dr. Matthias Pothmann am 28. Mai im Rahmen eines Pressegesprächs vorstellten.

Grundpfeiler des neuen Zentrums, kurz WZOU genannt, sind die beiden Kliniken Unfall- und Wiederherstellungschirurgie unter der Leitung des neuen Chefarztes Dr. Philipp Blanke sowie Orthopädie unter der Leitung von Chefarzt Dr. Pothmann mit ihren Spezialgebieten und leitenden Ärzten:
Wirbelsäulenchirurgie (Dr. Amir Al-Amin), orthopädische Schmerztherapie (Dr. Hector de Paz) und die beiden Oberärzte der Orthopädie, die neben ihrer Kernkompetenz v.a. in der Endoprothetik die Schulterchirurgie (Dr. Jörg Heinzkyll) und Fußchirurgie (Dr. Axel Küpper) leiten.

Spezialisten aus allen Bereichen arbeiten fortan in enger Abstimmung noch besser und eng verzahnt zusammen,  Fachwissen Einzelner kann so ausgetauscht werden, tägliche Konferenzen und gemeinsame Operationen verbessern den bereits hohen medizinischen Standard, von dem vor allem die Patienten profitieren: Mit dem WZOU wird zukünftig in der Mitte Westfalens ein überregionales Zentrum mit fast 100 Betten existieren, in dem auf höchstem Qualitätsniveau Knochen- und Gelenkchirurgie angeboten wird. Die enge Zusammenarbeit  der verschiedenen Fachkompetenzen unter einem Dach ist in der Region einmalig.

Personell stellt sich das WZOU mit einem neuen Chefarzt und einem leitenden Arzt für orthopädische Schmerztherapie verstärkt auf. Dr. Philipp Blanke übernahm zum 1. Mai die Leitung der Unfall- und Wiederherstellungschirurgie. Der 52-jährige Spezialist für Unfallchirurgie wechselte von der Mainklinik in Ochsenfurt bei Würzburg nach Unna.

Dr. Hector de Paz schließt mit der orthopädischen Schmerztherapie eine wichtige Versorgungslücke für Patienten mit v.a. chronischen Wirbelsäulenschmerzen. Der Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie nahm zum 1. April seine neue Aufgabe im EK Unna  an, zuvor war er im Marienhospital in Schwerte tätig.