Orthopädie

Weiterbildung

Sekretariat: Stephanie Schwerdtfeger
E-Mail:

Telefon: 02303 106-259
Fax: 02303 106-135

Weiterbildung in der Klinik für Orthopädie

Das Leistungsspektrum des Westfälischen Gelenk- und Endoprothesenzentrums - Klinik für Orthopädie am EK Unna umfasst nahezu alle Bereiche der speziellen Orthopädischen Chirurgie. Seit 2014 ist die Klinik als Endoprothesenzentrum der Maximalversorgung zertifiziert. Spezialisiert ist die Abteilung unter anderem auf die endoprothetische Versorgung des Hüft-, Knie- und Schultergelenkes, Prothesenwechseloperationen. Endoprothetische Eingriffe erfolgen fast 800 Mal pro Jahr. Die Therapie von Wirbelsäulenleiden durch u.a. multimodale Therapieverfahren sowie gelenkerhaltende Korrekturoperationen des Beckens, insbesondere der Trippelosteotomie nach Tönnis und Kalchschmidt erfolgen auch mehrfach wöchentlich. Neben der orthopädischen Fußchirurgie werden auch sportorthopädische arthroskopische Verfahren an den großen Körpergelenken praktisch täglich durchgeführt. Prothesenoperationen erfolgen überwiegend in minimalinvasiven Impalatationstechniken (v.a. DAA).

Unsere Klinik verfügt über:

  • die Weiterbildungsbefugnis 24 Monate Basisweiterbildung Chirurgie
  • 48 Monate Weiterbildung zum Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie
  • 24 Monate Weiterbildung in der Zusatzweiterbildung spezielle Orthopädische Chirurgie
  • eine komplette Weiterbildung zu FA für Orthopädie und Unfallchirurgie in Rotation mit der Klinik für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie unseres Hauses

Im Haus finden zahlreiche interdisziplinäre Fortbildungen statt. Die Möglichkeit zur Teilnahme an externen Fortbildungen und Kongressen sowie an operativen Trainingskursen wird jedem Mitarbeiter auf der Basis von Weiterbildungsfreistellung eingeräumt.

Aufgrund der hohen Operationszahl unserer Klinik sowie der Kooperation mit den anderen Kliniken unseres Hauses ist es gewährleistet, die Weiterbildung zum Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie innerhalb der Mindestweiterbildungszeit ohne Wechsel des Krankenhauses zu absolvieren.

Jährlich erfolgt neben den regelmäßigen Besprechungen zwischen den OÄ, CA und  Assistenten/in  ein Aus- und Weiterbildungsgesprächzwischen dem Weiterbildungsberechtigten und dem Weiterbildungsassistenten. Hier werden die erworbenen Kenntnisse sowie auch die weitere Planung der Weiterbildung besprochen. Dieses wird anschließend schriftlich dokumentiert.

Gliederung der Weiterbildung in unserer Klinik

1. & 2. Weiterbildungsjahr der chirurgische Basisweiterbildung (common trunk)

  • In dieser Weiterbildungsperiode werden die diagnostischen und therapeutischen Grundkenntnisse der Orthopädie, insbesondere hinsichtlich der Betreuung stationärer Patienten erworben. Der Weiterbildungsassistent erlernt die prä- und postoperative Versorgung orthopädischer Patienten sowie Operationsaufklärungen für Orthopädische Operationen. Zusätzlich werden die routinemäßigen schriftlichen Arbeiten wie Rezepte, klinikinterne Formulare, Daten- und Leistungserfassung und Codierung bei speziell orthopädischen Behandlungen angeeignet.
  • Im ambulanten Bereich unserer Klinik bekommt der Weiterbildungsassistent Einsicht in die Grundlagen der Anamneseerhebung und die Untersuchung orthopädischer Patienten sowie die anschließende Indikationsstellung von orthopädischen Eingriffen.
  • In diesem Abschnitt der Weiterbildung erfolgt zusätzlich eine Rotation in die verschiedene chirurgische Kliniken unseres Hauses, wo Grundkenntnisse über typische Krankheitsbilder der verschiedenen Fachdisziplinen und die spezifische Therapie erlernt werden. Diese werden innerhalb der Rotation in der Zentralen Notaufnahme praktisch angewandt. Nach einer ausreichenden Einarbeitungszeit erfolgt zusätzlich die Teilnahme am chir. Bereitschaftsdiensten der Zentralen Notaufnahme. Zusätzlich erfolgt eine mehrmonatige Rotation in die Klinik für Anästhesiologie, Intensivmedizin und Schmerztherapie, wo die Grundlagen der intensivmedizinischen Betreuung chirurgischer Patienten erlernt werden.
  • Im operativen Bereich hat der Weiterbildungsassistent die Möglichkeit an allen orthopädischen Eingriffen teilzunehmen und als 1. Assistenz zu assistieren. Hier erlernt er die Basisfertigkeiten der operativen Chirurgie. Nach einer Einarbeitungszeit führt er unter Aufsicht einfachere Eingriffe, wie Materialentfernungen und einfache arthroskopische Operationen durch. Ein Einsatz als 2. Op-Assistenz ist in der Regel nicht nötig, da die Klinik über einen chir. Techn. Assisitenten als „Hakenhalter“ arbeitstäglich verfügt.
  • Es besteht auch die Möglichkeit zum Erlernen sonographischer Diagnostik im Rahmen eines DEGUM zertifizierten Sonoraphiekurses, welcher regelmäßig im Haus stattfindet, wobei die Kosten für diese Weiterbildungen vom Krankenhaus übernommen werden.
  • In Zusammenarbeit mit der radiologischen Praxis Ranova kann der Weiterbildungsteilnehmer zusätzlich die Fachkunde im Strahlenschutz erwerben, welche die Voraussetzung zur Anmeldung röntgenologischer Untersuchungsverfahren ist, wobei die Kosten für diese Weiterbildungen ebenso in der Regel vom Krankenhaus übernommen werden.

Weiterbildung zum Orthopäden und Unfallchirurgen

  • In den weiteren vier Weiterbildungsjahren werden die Kenntnisse der stationären Versorgung orthopädischer Patienten sowie die ambulante Beurteilung orthopädischer Krankheitsbilder weiter vertieft.
  • Im operativen Bereich werden in diesem Abschnitt der Weiterbildung komplexere arthroskopische Eingriffe an Knie- und Schultergelenk erlernt. Im Bereich der Endoprothetik erlernt der Weiterbildungsassistent die präoperative Planung endoprothetischer Eingriffe an Knie- und Hüftgelenk. Anschließend führt er diese Eingriffe unter Aufsicht durch. Gleichzeitig werden Assistenzen bei immer komplexeren orthopädischen Eingriffen, wie komplizierten endoprothetischen Versorgung und endoprothetischen Wechseloperationen absolviert.
  • In enger Zusammenarbeit mit der unfallchirurgischen Abteilung unseres Hauses ist es möglich, die komplette Breite an Eingriffen zu erlernen, die für die Weiterbildung zum Orthopäden und Unfallchirurgen nötig sind.

Weiterbildung zum Facharzt für spezielle orthopädische Chirurgie

  • Die Zusatz-Weiterbildung Spezielle Orthopädische Chirurgie umfasst in Ergänzung zu einer Facharztkompetenz die operative und nicht operative Behandlung höherer Schwierigkeitsgrade bei angeborenen und erworbenen Erkrankungen und Deformitäten der Stütz- und Bewegungsorgane.
  • Innerhalb dieser Weiterbildungsjahre werden Diagnostik und Indikationsstellung zur Durchführung operativer und nicht operativer Behandlungen von komplexeren Krankheitsbildern erlernt, einschließlich der postoperativen Überwachung. Zusätzlich gehört hierzu auch das schrittweises heranführen an operative Eingriffe mit höherem Schwierigkeitsgrad wie endoprothetische Versorgung aller großer Gelenke sowie Wechseloperationen und Versorgung komplexer periprothetischer Frakturen. Auch die Planung und Mitwirkung bei Tripleosteotomien und komplexen Wirbelsäuleneingriffen bei den Abteilungsärzten für orthopädische- und neurochirurgische Wirbelsäulenoperationen des Hauses sind hier geplant.