Glossar

D

Defektur

ermöglicht die Anfertigung eines Arzneimittels im Voraus/Rezeptur im Voraus

defizitorientierte Physiotherapie

auf Mängel abzielende Physiotherapie

Degenerative Erkrankungen der Lendenwirbelsäule

durch Verschleiß bedingte Erkrankung der Lendenwirbelsäule

degenerative Wirbelsäulenerkrankungen

durch Verschleiß bedingte Wirbelsäulenerkrankung

Demenz

Defizit in kognitiven, emotionalen und sozialen Fähigkeiten, das zu einer Beeinträchtigung sozialer und beruflicher Funktionen führt. Miest ist das Kurzzeitgedächtnis betroffen.

Diabetes

Zuckerkrankheit, Bezeichnung für eine Gruppe von Stoffwechselkrankheiten

Diabetes mellitus

eine chronische Stoffwechselerkrankung, die durch einen erhöhten Blutzuckerspiegel gekennzeichnet ist

Diabetiker

Person die an Diabetes mellitus leidet

Diabetisches Fußsyndrom

Folgeerkrankung des Diabetes mellitus, bei der sich Geschwüre an den Füßen bilden

Diabetologe

Facharzt für Diabetes

Diagnostik

die genaue Zuordnung von Befunden – diagnostischen Zeichen oder Symptomen – zu einem Krankheitsbegriff oder einer Symptomatik im Sinne eines Syndroms

digitale Subtraktion Angiographie (DSA)

Dient der Untersuchung von Blutgefäßen (Form der Angiographie)

dilatative Gefäßerkrankungen

krankhafte Ausdehnungen der Gefäße

Dopplerlabor

Es gibt sowohl akustische Methoden (mit Geräuschen) als auch optische (mit Bildern) und Kombinationen hiervon. Nach dem Erstbeschreiber der physikalischen Grundlagen - einem österreichischen Astrophysiker - werden sie auch als Doppler-Untersuchung bezeichnet. Bei der extrakraniellen Dopplersonografie (ECD) werden die Halsgefäße mit einer stiftähnlichen Sonde untersucht und die Flussgeschwindigkeit des Blutes akustisch und grafisch wiedergegeben. In Ergänzung hierzu werden bei der transkraniellen Dopplersonografie (TCD) die Gefäße des Gehirns untersucht. Auch hier wird die Blutflussgeschwindigkeit als Geräusch dargestellt.

Dopplersonographie

die Ultraschalldopplersonographie/Farbdoppler gibt uns den Einblick in die Strömungsverhältnisse der Arterien und Venen und ermöglicht eventuelle Verengungen oder auch eine Venenklappenfehlfunktion festzustellen

Dorn Breuß

Die Dornmethode und die Breuss-Massage sind zwei Methoden der Selbstheilung und Selbsthilfe bei sehr vielen Problemen und Erkrankungen des Rückens, der Wirbelsäule, der Gelenke und aller Bereiche des Körpers, die direkt oder indirekt mit der Wirbelsäule und den Gelenken verbunden sind.

dorsale Stabilisierung der BWS und LWS mittels Fixateur interne als auch die Vertebro- und perkutane Ballonkyphoplastie

Instabile Wirbelsäulen werden häufig mit sogenannter Wirbel-Fixateur interne stabilisiert. Ist beispielsweise ein Wirbelkörper gebrochen, dann wird in die benachbarten Wirbelkörper von hinten, rechts und links neben dem Dornfortsatz jeweils eine Schraube eingedreht. An diese Schrauben wird auf jeder Seite ein Längsträger befestigt. Bei der Ballonkyphoplastie wird der Wirbel durch einen Ballon wieder aufgerichtet.